Die 5 häufigsten Social Media Fehler

[fʏnf , fʏɱf]

Viele Unternehmer ahnen längst, dass ein Engagement in den Sozialen Medien erhebliche Chancen birgt. Leider passiert es dabei jedoch häufig, dass die verschiedenen Plattformen eher als ein weiterer Vertriebskanal verstanden werden und nicht als eine Gelegenheit, Kunden und Interessengruppen auf Augenhöhe zu begegnen, um so langfristige Beziehungen aufzubauen und zu stärken.
Damit Euer Engagement nicht umsonst ist, zeigen wir euch hier die 5 häufigsten Fehler in der unternehmerischen Social Media Kommunikation und wie sie sich vermeiden lassen:

#1 Social Media ohne Strategie

Wenn ihr euch ohne Ziel und Plan in die bunte Welt der Social Media begebt, seht ihr ganz schnell ganz alt aus. Oder würdet ihr ein Produkt auf den Markt bringen, ohne vorher zu prüfen, ob es überhaupt eine Zielgruppe dafür gibt und wie ihr es bewerben solltet? Natürlich nicht, also warum sollte es hier anders laufen? Setzt euch zuerst Ziele, die ihr kurz-, mittel und längerfristig erreichen möchtet. Nehmt euch dann die Zeit und recherchiert Eure Ziel- und Interessengruppen.
Fragt euch anschließend: Was interessiert diese Menschen? Wie stehen sie zu meiner Branche? Und auf welchen Kanälen finde ich sie überhaupt?
Wenn ihr euch vor dem Launch eurer Profile mit solchen Fragen beschäftigt, ist das schon die halbe Miete!

#2 Social Media Plattformen sind günstige Vertriebskanäle

Wie bereits oben angesprochen verwechseln viele Unternehmen ihre Social Media Profile mit ihren Onlineshops. Dass diese Verwechslung zuweilen vorkommt, ist auch nachvollziehbar. Denken doch viele Unternehmer zuerst daran, dass sie auf den verschiedenen Plattformen in kurzer Zeit viele neue Kunden erreichen können.
Nur hakt diese Logik. Social Media lebt im Gegensatz zu statischen Shops von der Interaktion aller Beteiligten. Nehmen die Nutzer die Aktivität eines Unternehmens als niemals enden wollende Dauerwerbesendung wahr, werden sie diesem schnell den Rücken kehren.
Das oberste Ziel sollte es sein potenzielle und bestehende Kunden von sich zu überzeugen und zu binden, indem man ihnen authentisch begegnet, auf ihre Fragen und Sorgen eingeht oder ihnen mit individuellen Beiträgen einen Mehrwert liefert.

#3 Social Media ist eine Einbahnstraße

Eins Vorweg: Natürlich ist es wichtig eigene Inhalte zu erstellen und seine Follower über die eigenen Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten. Aber: Alles hat seine Grenzen. Ausschließlich von sich und seinen Produkten zu reden, erweckt schnell den Eindruck Social Media als Mittel zur Selbstdarstellung zu missbrauchen (siehe auch #2). Um langfristige Beziehungen zu seinen Followern aufzubauen, mit dem Ziel eine nachhaltige Community zu generieren, muss man den Leuten mit Inhalten begegnen, mit denen sie sich identifizieren können. Wenn ihr eure Fans mit euren Beiträgen motivieren könnt mit euch zu interagieren, dann seid ihr auf dem richtigen Weg. Also legt euch auch bezüglich eurer Beiträge eine Strategie zurecht! Plant eure Inhalte mit zeitlichem Vorlauf und erstellt euch Redaktionspläne. So lauft ihr nicht Gefahr eure Profile brach liegen zu lassen, ständig das gleiche zu posten oder eines Tages ohne Content dazustehen. Erzählt eure Geschichte, aber vergesst nicht eure Follower mitzunehmen auf diese Reise ;)

giphy.gif

Quelle: Giphy

#4 Social Media, das geht nebenbei

Ach ja? Know-How, Zeit und Kontinuität sind wohl die wichtigsten Faktoren einer jeden Unternehmung. So auch in Social Media! Entscheidet ihr euch dazu aktiv zu werden, solltet ihr euch auch darüber Gedanken machen, ob ihr das Know-How und die Zeit dafür habt. Außerdem solltet ihr stetig am Ball bleiben. Das Internet ist ein schnelllebiges Medium. Bleibt ihr stehen, dann geratet ihr ganz schnell in Vergessenheit. Regelmäßigkeit ist das A und O, nicht nur beim Posten von Beiträgen. Achtet auch darauf eure Aktivitäten regelmäßig zu überprüfen. Gibt es neue Möglichkeiten Beiträge zu gestalten? Gibt es vielleicht eine neue Plattform die für mich interessant sein könnte? Wie könnte ich meinen bisherigen Auftritt optimieren?
Wenn ihr z.B. merkt, dass ihr nicht mehr denselben Output auf allen Kanälen mit derselben Qualität aufrechterhalten könnt, dann solltet ihr euch überlegen lieber auf wenigeren, doch für euch wichtigeren Kanälen vertreten zu sein. So vermeidet ihr es Abstriche bei der Häufigkeit und Qualität eurer Posts machen zu müssen.

#5 Einen Post für alle Kanäle, easy

Wer denkt, er kann es sich leicht machen und Zeit sparen, indem er einfach den selben Post auf verschiedenen Plattformen teilt, der schadet sich mehr als er denkt. Jede Plattform funktioniert anders und unterscheidet sich gerade durch die verschiedenen Schwerpunkte: Texte, Links, Bilder, Videos, und und und… Nehmt euch also die Zeit und setzt euch mit den Besonderheiten der verschiedenen Plattformen auseinander. Denn je genauer ihr eure Beiträge auf die jeweilige Plattform abstimmt, desto erfolgreicher werden sie. Je mehr Zeit ihr außerdem darauf aufwendet eure Beiträge differenziert zu gestalten, desto mehr erfahrt ihr auch darüber, wo was gut geht und wo nicht.

Fazit:

Social Media Marketing sollte heute zum festen Bestandteil einer jeden Marketingstrategie zählen. Doch gerade wenn Menschen miteinander kommunizieren, passieren auch manchmal Fehler oder man wird missverstanden. Doch wenn ihr die genannten Fehler vermeidet und etwas Zeit aufwendet, um euch Gedanken über euer Vorgehen zu machen, dann werdet ihr für eure Mühen auch belohnt werden. Stärkere und langfristigere Kundenbeziehungen, neue Kunden oder Anregungen für neue Produkte sind nur einige der Vorteile, die sich für euch durch die Kommunikation in Social Media ergeben können.

 

Und wenn euch Zeit oder Ideen fehlen: